wichtige Links

Wir über uns

Wer ist der vhw bayern?

Der vhw bayern ist ein Berufsverband von Hochschullehrern, wissenschaftlichen Mitarbeitern, sonstigen Mitarbeitern und Angestellten der Universitäten und Fachhochschulen, der Universitätsklinika sowie des außeruniversitären, wissenschaftlichen Bereiches in Bayern. Er ist mitgliedergruppen- und hochschulartenübergreifend sowie parteipolitisch unabhängig. Der vhw bayern ist Mitglied des vhw-Bundesverbandes und des Bayerischen Beamtenbundes.

Was macht der vhw bayern?

Der Verband wirkt an der Hochschul- und Wissenschaftspolitik im Land Bayern aktiv mit. Insbesondere vertritt er die berufsbedingten rechtlichen, sozialen und wirtschaftlichen Belange seiner Einzelmitglieder. In der Satzung des vhw bayern sind die Details geregelt. Er gibt den Mitgliedern wichtige Informationen (z.B. zu tariflichen und arbeitsrechtlichen Fragen) und gewährt Rechtsschutz im Rahmen der gültigen Satzung und der erlassenen Ordnungen. Die neuen Service-Zentren des dbb (für Bayern das Servicezentrum Süd in Nürnberg) bieten dem vhw bayern und seinen Mitgliedern unkomplizierte Rechtshilfe. Diese kann von der Beratung bis zum Musterprozess führen.

Gemeinsam mit den anderen vhw-Landesbünden koordiniert der vhw bayern im vhw-Bund seine Aktivitäten. So können die gesteckten Ziele leichter erreicht werden. Beispielsweise setzen wir uns mit den sozialen und hochschulpolitischen Auswirkungen von relevanten Gesetzesentwürfen auseinander und erarbeiten Vorschläge zu deren überarbeitung. Der vhw bayern sucht das Gespräch mit den Vertretern aus den Universitäten, Fachhochschulen usw., der Wirtschaft und nicht zuletzt der Politik. Auf Foren und Symposien wird dies immer wieder deutlich.

Was fordert der vhw bayern?

  • Förderung der Innovationsfähigkeit der Hochschulen
  • Sach- und qualitätsbezogene Ausstattung und Besoldung zur qualifizierten Erfüllung der Aufgaben in Lehre und Forschung
  • Einheitliches Professorenamt an Universitäten, Fachhochschulen und künstlerischen Hochschulen mit leistungsabhängigen Zulagen
  • Verbesserung der Stellenrelation (W2 - W3) und Einhaltung der von der Politik gegebenen Versprechen bezüglich der Leistungszulagen
  • Senkung der Regellehrverpflichtung an Fachhochschulen
  • Motivierende Rahmenbedingungen für die Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen